1. Start
  2. Ausstellung
  3. Fundgrube
  4. Besuch
  5. News
  6. Blog
  1. Kontakt
  2. Links
  3. Impressum
  4. Datenschutz
Museum Odenkirchen

16.November 2018 Admiral Scheer

Reinhard Scheer, Admiral – Ein fragwürdiger Held des Ersten Weltkriegs Vortrag von Gerhard Radtke, Geschichtslehrer i. R., Mitarbeiter im „Museum für Bergbau und Stadtgeschichte Obernkirchen“ Diese Veranstaltung des „Museums für Bergbau und Stadtgeschichte“ findet statt am Freitag, 16. November 2018 um 19.30 Uhr im Festsaal des Stifts Obernkirchen. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.
[weiterlesen]

Juni 2015 Landfrauenschulen des Reifensteiner Verbandes

Verlegung der Ausstellung in das Stift Obernkirchen
[weiterlesen]

16.November 2018 Admiral Scheer

Reinhard Scheer, Admiral – Ein fragwürdiger Held des Ersten Weltkriegs

 

Vortrag von Gerhard Radtke, Geschichtslehrer i. R., Mitarbeiter im „Museum für Bergbau und Stadtgeschichte Obernkirchen“

 

Im November vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Er hatte besonders Europa in 4 Jahren in ein grauenhaftes Menschenschlachthaus verwandelt, die Verluste an Menschen und die materiellen Zerstörungen hatten die sdhlimmsten Befürchtungen aller Beobachter weit übertroffen.

 

Einer derer, die als militärische Befehlshaber auf deutscher Seite maßgebliche Verantwortung für diese Katastrophe trugen, war der aus Obernkirchen stammende Flottenchef und spätere Leiter der Seekriegsführung Admiral Scheer.

Mit seinem Namen sind historisch-politisch und militärisch fragwürdige Handlungen und Entscheidungen verbunden, die ihn für all jene, die die deutsche Kriegsniederlage nicht akzeptieren wollten, zum Helden prädestinierten: In Obernkirchen wurde nach der Machtübertragung an Hitler im Juni 1933 in einer großen Propaganda-Veranstaltung eine steinerne Gedenktafel an seinem Geburtshaus enthüllt, und die damalige „Friedrich-Ebert-Straße“ wurde per Beschluss des gleichgeschalteten Stadtrats in „Admiral-Scheer-Straße“ umbenannt. - Bis heute hat sich daran nichts geändert.

 

Der Vortrag beschäftigt sich mit Reinhard Scheers militärischer Karriere, seinen politischen Aktivitäten nach dem Krieg und mit der Geschichte der umstrittenen Erinnerungspflege nach seinem Tod im Jahre 1928 bis heute.

Nach einem Blick auf die öffentlichen Auseinandersetzungen mit dem fragwürdigen Kriegshelden in anderen Städten widmet sich der Vortrag der Situation in Obernkirchen:

Welche Alternativen zum bestehenden Zustand sind denkbar?

Wie kann eine zeitgemäße Erinnerung an Admiral Scheer unterstützt und gefördert werden, die sich an den demokratischen Normen, den Menschenrechten und dem Friedensgebot, wie sie im Grundgesetz verankert sind, orientiert?

 

Die Vorschläge sind als Impulse für eine öffentliche Debatte gedacht, an deren Ende zukunftsfähige Entscheidungen getroffen werden, die auf einem breiten demokratischen Konsens beruhen.

 

Diese Veranstaltung des „Museums für Bergbau und Stadtgeschichte“ findet statt am Freitag, 16. November 2018 um 19.30 Uhr im Festsaal des Stifts Obernkirchen.

Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

 

Eine Artikelserie über „Zwei Obernkirchener im Ersten Weltkrieg“ mit vielfältigen Informationen zu Scheers Aktivitäten und Entscheidungen während des Krieges kann auf der Internet-Seite des Museums aufgerufen und nachgelesen werden.

 

Obernkirchen, im September 2018